Zwei Auswärtspunkte für ein spannendes Saisonfinale

Mit zwei Auswärtspunkten wahrten sich die Kegler der SG ETV Phönix Kiel am vergangenen Wochenende die Chance auf eine erneute Titelverteidigung.

Beim KC Einheit 95 Schwerin begannen die Ellerbeker mit Alexander Eggers (908 Holz) und Kai Ludorf (905) stark und konnten gegen Falko Wachholz (902) und Matthias Bernotat (894) sogar einen kleinen Vorsprung herausspielen.

Im zweiten Durchgang gelang es Jörn Kemming (883) und Jan Künstler (896), diesen Vorsprung sogar noch etwas auszubauen. Und weil die Schweriner Steffen Mathia (Auswechselung gegen Thomas Kunst, 889) und Reinhard Dallmann (887) ein wenig hinter den Erwartungen zurück blieben, durfte sogar schon der Zusatzpunkt auf der Habenseite der Kieler verbucht werden.

Im letzten Drittel demonstrierten dann aber die Hausherren mit Holger Trojahn (907) und Michael Heerkloß (916), dass die Schweriner nicht gewillt waren, alle Punkte herzugeben. Es stand auch viel auf dem Spiel für die Schweriner: bei einer Heimpleite hätte man dem unhergeisternden Abstiegsgespenst gute Gründe geliefert, den Schwerinern die Mission Klassenerhalt weiter zu erschweren.
Sascha Brinks/Felix Grill (869) und Roger Dieckmann (881) zeigten Verständnis dafür und ließen die Schweriner vorbeiziehen. Am Ende blieben dann auch zwei Punkte in Schwerin, lediglich der Zusatzpunkt wanderte in das Gepäck der Kieler Reisegruppe.

Das zweite Spiel des Wochenendes führte die Kieler in das Keglerdorf Seedorf zum SVL Seedorf v. 1919. In der Vergangenheit gab es hier oft spannende Duelle und auch an diesem Sonntag sollte den Zuschauern einiges geboten werden.

Kai Ludorf (911) und Jan Künstler (899) verloren zwar gegen Mathias Metzdorf (915) und Hans Fulczynski (904) einige Hölzer – aber Kais Ergebnis sollte am Ende noch eine wichtige Rolle spielen.
Im Mittelpart konnten Sascha Brinks (879) und Jörn Kemming (899) gegen Rainer Pagels (901) und Norbert Witzel (903) keinen Boden gutmachen und auch der erhoffte Zusatzpunkt rückte in weite Ferne.
Es lag nun also an Roger Dieckmann und Alexander Eggers, eine kleine Wende herbeizuführen und zumindest einen Zähler auf das Konto der Ellerbeker zu entführen. Mit zwei großartigen Ergebnissen gelang dieses Vorhaben: sowohl Roger als auch Alex erspielten sich mit 918 Holz den Tageshöchstwurf. Max Jannasch mit 917 Holz blieb knapp und Frank Wilke mit 906 Holz etwas weiter dahinter. Somit wurde es ein 2-1 aus Seedorfer Sicht und die Kieler waren nicht unglücklich über den Punktgewinn.

Es läuft nun alles auf ein hochspannendes Saisonfinale hinaus. Chancen auf den Titelgewinn haben gleich drei Teams: Fehrbellin, Kiel und Hannover.

Das Restprogramm der drei Bewerber um den Titel

Kiel
Heimspiele gegen SKV Bergedorf und Rivalen Hannover

Fehrbellin
Auswärtsspiele gegen Hertha BSC Berlin und Union Oberschöneweide

Hannover
Auswärtsspiele gegen KSK Oldenburg und Kiel

Die „Was-Wäre-Wenn-Maschine“

Gewinnen die Fehrbelliner beide Auswärtsspiele, können die Brandenburger ihre erste Meisterschaft nach 2010 feiern.

Kiel darf sicher den 9. Titel in Folge bejubeln, wenn beide Heimspiele ohne Punktverlust gewonnen werden und gleichzeitig Fehrbellin nicht mehr als 3 Punkte aus den Duellen in Berlin mitnimmt. Auch bei einem Punktverlust auf den heimischen Bahnen könnte es für Kiel reichen, sofern Fehrbellin kein Dreier in der Ferne gelingt.

Hannover könnte die insgesamt 15. Meisterschaft holen, wenn in Oldenburg und Kiel jeweils 3 Punkte geholt werden und gleichzeitig die Fehrbelliner nicht über 2 Punkte bei Ihren Auswärtsspielen in Berlin hinauskommen.

Die Wahrscheinlichkeiten

Fehrbellin: 50%
Zuletzt konnten die Brandenburger bei den Auswärtsauftritten nicht komplett überzeugen und ließen den ein oder anderen Punkt liegen. Aber es ist davon auszugehen, dass Fehrbellin in den letzten beiden Spielen noch einmal alles reinwerfen wird – zumal man in der letzten Saison bei der Hertha und bei Union um die Punkte mitspielen konnte.

Kiel: 40%
Die Kieler Heimspiele gleichen in dieser Saison einer Berg- und Talfahrt: es fehlt gelegentlich die letzte Konsequenz, das Spielmaterial und die Peripherie rund um die Kegelanlage geben Anlass zur Sorge und nicht zuletzt die bemerkenswerte Anzahl an verletzungsbedingten Ausfällen in dieser Saison plagen die erfolgsverwöhnten Ellerbeker.
Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen sind die Titelverteidiger von der Förde so richtig heiß auf den Saisonabschluss. Auch hier kann davon ausgegangen werden, dass noch einmal alle Kräfte für das große Finale mobilisiert werden – ob es am Ende reicht, hängt aber eben auch stark von den Ergebnissen in Berlin ab.

Hannover: 10%
Auch wenn es auf dem Zettel nur Außenseiterchancen sind, die für eine hannoveraner Meisterschaft sprechen – unterschätzen darf man die Rivalen nicht. Sollte es am Samstag in Oldenburg für einen Dreier reichen, dann „brennt“ am Sonntag in Ellerbek die Halle und es wird noch mal ein richtig heißer Ritt zum Abschluss.

Es ist also angerichtet: es scheint ein dramatisches Abschlusswochenende zu werden und natürlich stehen die Türen für jeden Sportinteressierten offen. Hier die Daten zu den Spielen, der Eintritt ist wie immer frei:

Samstag, 23.03.2019
Gegner: SKV Bergedorf
Beginn: 13:00 Uhr
Ende: ca. 15:30 Uhr

Sonntag, 24.03.2019
Gegner: KSK Rivalen Hannover
Beginn: 10:00 Uhr
Ende: open End

Beide Spiele finden auf den Kegelbahnen im Vereinsheim der ETV Kiel (Große Ziegelstraße 54, 24148 Kiel) statt.

Ein Liveticker zu den Spielen wird an den Spieltagen unter folgendem Link angeboten:

Liveticker Bundesliga Sportkegeln

Sascha Brinks