Meisterschaftsrennen weiterhin offen

Aufsteiger SG Michendorf / Seddin

Fehrbellin und SG Michendorf/Seddin standen an diesem Wochenende auf dem Programm. Fehrbellin hat sich in den letzten Jahren eine starke Heimbahn aufgebaut. Seddin / Michendorf ist für uns Neuland, da dieser als Aufsteiger 2017/ 2018 neu in die 1. Bundeslinga hinzugekommen ist. Gegen Fehrbellin rechneten wir uns nichts aus, aber in Seddin/ Michendorf musste der Punkt her, da Fehrbellin vor 14 Tagen dort keinen Zusatzpunkt erspielt hatte. Zusätzlich ist mit Hannover ein weiterer Konkurrent um den Meistertitel dabei, der mit Seedorf und Schwerin relativ leichte Gegner hatte.

In der 1. Kette starteten bei uns diesmal Jörn Kemming und Sascha Brinks gegen den Besten aus Fehrbellin mit Dirk Sperling und Alexander Wolski. Dirk Sperling zeigte von Anfang an eine Top Leistung und erspielt mit 920 Holz das beste Ergebnis des Tages. Sascha und Jörn waren bis zum 70 Wurf sehr nahe an dem Ergebnis von Alex Wolski, aber dann führten einige Fehlhölzer dazu, dass dieser sich deutlich absetzen konnte. Alex erspielte 908 Holz gegenüber Sascha mit 882 Holz und Jörn mit 868 Holz.
Die Mittelkette sollte nun den Versuch starten, zumindest ein wenig Druck auf den Zusatzpunkt auszuüben, aber weder Kai Ludorf noch Alexander Eggers kamen ansatzweise an die Ergebnisse der Fehrbelliner, Daniel Neumann mit 904 Holz und Dietmar Stoof mit 916 Holz, heran. Alex mit 871 Holz und Kai mit 867 Holz blieben deutlich unter den Ergebnissen der Fehrbelliner.
In der letzten Kette konnten nun Felix Grill (859 Holz) und Jan Künstler (869 Holz) frei aufspielen, da das Spiel entschieden war. Auf Fehrbelliner Seite spielten Jonathan Jäger 902 und Sebastian Krause 906 Holz. Somit wurde das Spiel deutlich verloren. Leider.

Auf den Bahnen von Fehrbellin ist mit unserer Wurfanlage kein Punkt zu holen. Fehrbellin übernimmt mit dem Sieg die Tabellenführung, wir mit einem Punkt dahinter auf Platz 2 und Hannover mit weiteren 4 Punkten dahinter auf Platz 4. Hannover konnte in Seedorf zum Glück keine Punkte aufholen und verliert das Spiel ebenfalls mit 0:3 Punkten.

Am Sonntag musste nun der Punkt bei der SG Michendorf/Seddin erspielt werden, um den Abstand gegenüber Fehrbellin weiter zu vergrößern. In Michendorf angekommen waren wir erst einmal sehr
positiv überrascht. Als Mannschaft kann man dem Aufsteiger nur gratulieren für diese wunderbare Heimanlage. So müssen Kegelbahnen der Zukunft aussehen, damit unser Sport auch für den Nachwuchs attraktive bleibt.

Auch beim sportlichen zeigte der Aufsteiger auf seinen Heimbahnen in den vergangenen Spielen starke Leistungen. Hier den Punkt zu erspielen wird schwer genug sein. Beim Einspielen zeigte sich schnell, dass diese Anlage uns besser liegt als Fehrbellin.
In der Startachse schickten wir Kai Ludorf und Felix Grill. Beide kamen gut ins Spiel und setzten den Gegner schnell unter Druck. Nach 60 Würfen konnte Felix leider nicht die Stabilität halten und musste nun seinen Gegner ziehen lassen. Am Ende kamen 888 Holz bei Felix zusammen und bei Norman Lorenz 918 Holz. Auf der anderen Seite entwickelte sich das Spiel ganz anders herum. Kai zog mit großen Schritten davon und erspielte starke +96 Holz gegenüber Christian Rosga mit +77 Holz. Der Rückstand minimal und nun sollte Alexander Eggers und Roger Dieckmann den Zusatzpunkt sichern.
Das klappte sehr gut und schon nach dem 2. Durchgang war der Zusatzpunkt unser. Aber wie sah es mit dem Gesamtergebnis aus? Seddin / Michendorf spielten mit Ralf-Ingo Bucholz +58 und Marko Friedrich +83. Roger mit +84 Holz und Alexander mit +79 Holz konnten einen kleinen Vorsprung von 11 Holz herausspielen. Soweit so gut, aber reichten 11 Holz am Ende auch aus? Um es vorweg zu nehmen: „Leider nein“.
Rene Richter +45 und Sascha Brinks / Jörn Kemming +43 blieben deutlich unter ihren Möglichkeiten. Auf Seiten von Michendorf/Seddin spielten Raphael Kukla sowie Torsten Wagner jeweils +55 und konnten somit das Spiel mit 11 Holz gewinnen.

Diese Niederlage tat weh, obwohl wir den Zusatzpunkt geholt hatten. Mit einem Sieg wären wir einen großen Schritt Richtung Meisterschaft nähergekommen. Jetzt bleibt es somit bei einem spannenden Zweikampf mit Fehrbellin. Hannover ist durch die 2 Auswärtsniederlagen nicht näher herangekommen und wohl aus dem Meisterschaftsrennen raus gefallen.

Alexander Eggers