Berlin war eine Reise wert!

Am vergangenen Wochenende standen schwere Auswärtsspiele in Berlin bei der Hertha und beim Mit-Titelanwärter Union Oberschöneweide an. Bei Hertha wollten wir, wie in der Vergangenheit, um alle 3 Punkte spielen und bei Union endlich mal den Zusatzpunkt mitnehmen. Trotzdem wussten wir, dass die Trauben in Berlin sehr hoch hängen und es schwer sein würde, Punkte zu entführen. Dass es dann ganz anders kam, verblüfft uns noch immer.

Gestartet wurde am Samstag bei den Herthanern an der Eisenbahneranlage in Berlin Schöneweide. Wir mussten an diesem Wochenende leider auf Jan Künstler verzichten. Und auch die Anreise für unseren neuen Spieler, Felix Grill, war kompliziert. Somit waren wir am Samstag nur mit 6 Spielern bei der Hertha am Start.

In der 1. Kette spielten Kai Ludorf und Alexander Eggers gegen Patrick Schneider und Timo Koch. Kai konnte sich gut absetzen und erspielte 942 Holz zu 937 Holz von Patrick. Dies war ein wichtiges Ergebnis für den Zusatzpunkt. Auf der letzten Bahn konnte Alexander (929) seinen Gegner Timo (924) noch abfangen.
10 Holz Vorsprung konnten so für die 2. Kette herausgespielt werden, die mit Jörn Kemming und Sascha Brinks besetzt war. Hertha startete mit Stefan Lazarus und Gerhard Omak. Jörn schaffte 908 Holz gegenüber Stefan mit 903 Holz. Sascha verlor ein wenig und erspielte 907 Holz gegenüber Gerhard mit 913 Holz. Die Führung war weiterhin hauchdünn und es standen nur 9 Holz auf unserer Seite.
In der letzten Kette mussten nun Roger Dieckmann und René Richter diese knappe Führung verteidigen. Es wurde zu einem Kegel-Krimi und die Entscheidung um Sieg oder Niederlage fiel erst mit den letzten Würfen. Am Ende waren es 7 Holz die ausreichten, um den Sieg nach Hause zu bringen. Roger erspielte 930 Holz gegen 915 Holz von Norbert Gattner –  René spielte 901 Holz gegen Marc Süßmilch (918). Gewonnen! Diese Punkte waren sehr wichtig im Rennen um die Meisterschaft.

Am Sonntag ging es nun zur Union nach Oberschöneweide direkt am Fußballstadion. Schon am Vorabend wurde über die Aufstellung philosophiert. Ein Auswärtspunkt bei Union wäre so wichtig im Meisterschaftsrennen. Jedoch haben wir gegen diese Mannschaft auf eben dieser Anlage in der Vergangenheit böse Niederlagen kassiert und der Punkt war immer in weiter Ferne. An diesem Sonntag erlebten wir ein ganz besonderes Spiel.

In der 1. Kette ging wieder Kai Ludorf an den Start, an seiner Seite diesmal Felix Grill. Kai holte 914 Holz und Felix sogar 915 Holz. Aber wie spielte Union? André Franke hatte am Ende unglaubliche 948 Holz auf seinem Ergebniszettel und das Spiel sollte wohl wieder so laufen wie in den Jahren zuvor. Oder vielleicht doch nicht? Peter Kowal blieb mit 909 Holz unter den Ergebnissen von Kai und Felix. Eine gute Ausgangslage für den Zusatzpunkt war gegeben.
In der 2. Kette sollte nun unsere Umstellung vom Vorabend zünden, um eine Chance auf den Zusatzpunkt zu erspielen. Diese Umstellung zündete doppelt. Roger kam auf 932 Holz und dicht dahinter Alexander mit 931 Holz. Die beiden Unionsspieler Mike Cassube und Carsten Rente blieben hinter den Erwartungen zurück und spielten 902 Holz und 896 Holz. Auf einmal war nicht nur der Zusatzpunkt drin, sondern sogar das gesamte Spiel. Erstaunen machte sich bei den Spielern und den Zuschauern breit, da wir zu diesem Zeitpunkt eine Führung von 37 Holz herausspielen konnten.
In der letzten Kette starteten wir mit Jörn Kemming und Sascha Brinks. Bei Union waren André Krause und Frank Lühr am Start und konnten sich nicht absetzen. Nach 60 Wurf waren wir noch mit 31 Holz in Front, diese reduzierten sich zwar, aber am Ende hatten wir noch 12 Holz vor Union. Jörn spielte 925 Holz gegen André mit 928 Holz, sowie Sascha mit 892 Holz gegen Frank mit 914 Holz.

Riesen Jubel und Erstaunen, dass wir nun sogar alle 3 Punkte mit nach Kiel nehmen konnten. Sehr, sehr wichtig im Titelkampf.

Der direkte Verfolger Fehrbellin hat seine Hausaufgaben auf der Heimanlage gemacht, an diesem Wochenende alle Punkte für sich eingefahren und damit die Herbstmeisterschaft gesichert. In den nächsten Punktspielen, Anfang Januar 2019, geht es für uns auf den heimischen Bahnen in Ellerbek wieder gegen Union und Hertha, die sicherlich eine Rechnung mit uns offen haben. Das werden schwere Heimspiele.

Wir wünschen auf diesem Wege allen Lesern und Interessierten des Kegelsports frohe Weihnachten und einen guten Start in das Jahr 2019.

(Alexander)