Zusatzpunkt in Bergedorf – Nullnummer in Hannover

Die Bundesligapisten in Bergedorf

Am Wochenende standen die schweren Auswärtsspiele beim Aufsteiger SKV Bergedorf und beim KSK Rivalen Hannover an. Uns war schon von Anfang an bewusst,  dass der Aufsteiger SKV Bergedorf kein leichter Gegner sein wird. Dies lag nicht nur an den guten Spielern in den Reihen der Bergedorfer, sondern auch an der besonderen Bahnanlage im Holstenhof.

Gestartet wurde am Samstag nun beim Aufsteiger Bergedorf. Dort waren die beiden Mannschaften unter besonderer Beobachtung:  im Live-Stream unter Sportdeutschland.TV.

Beide Mannschaften starteten sehr gut ins Spiel und schenkten sich nichts. In der 1. Kette begannen Michael Lüth und Carsten Bryde auf Bergedorfer Seite und Kai Ludorf mit Jörn Kemming bei den Kielern. Am Ende standen 901 Holz von Michael gegen 897 von Kai und bei Carsten 899 Holz zu 890 Holz von Jörn. Somit war der Punkt in greifbarer Nähe.
In der Mittelachse standen sich Jürgen Böttcher mit Henrik Kiehn und Sascha Brinks mit Jan Künstler gegenüber. Sascha erwischte einen Sahnetag und erspielte 899 Holz gegenüber Jürgens 897 Holz. Jan erreichte 867 Holz und gab einige Hölzer an Henrik (887) ab. Mit dem Ergebnis von Sascha waren wir auf Punktekurs.
In der letzten Kette musste nun nur noch einer zustechen. Schnell war klar das dies nur Roger sein konnte, da Alexander überhaupt nicht ins Spiel fand und mit 880 Holz gegen Joachim Kott (894) deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb. Am Ende holte Roger 899 Holz, Marc Berger kam auf 893 Holz – somit auch von Roger ein super Ergebnis, welches und den Punkt sicherte.

Am Sonntag ging es nach Hannover und wir waren guter Hoffnung, hier einen Punkt mitzunehmen. Dies lag auch an dem Ergebnis von Samstag, da überraschenderweise die Oldenburger einen Punkt in Hannover entführen konnten. Aber manchmal läuft es dann doch nicht so wie gewünscht.

Schon in der 1. Kette mit Rene und Kai blieben wir unter unseren Möglichkeiten. Kai kam zwar auf gute 910 Holz, allerdings setzte Robert Neumann noch einen drauf und erspielte 919 Holz. Bei Rene lief es nicht wie gewohnt und am Ende standen 893 Holz auf dem Zettel. Sein Gegner Michael Hanke kam auf 907 Holz und blieb zumindest unter dem Ergebnis von Kai. Ein kleines Fünkchen Hoffnung auf den Punkt blieb uns.
In der 2. Kette wurden wir aber schnell eines Besseren belehrt. Felix kam auf 884 Holz und musste Kai Hahnefeld mit 902 Holz an sich vorbei ziehen lassen. Bei Jörn lief es ab dem 1. Wurf so gar nicht und wurde schnell gegen Jan ausgewechselt. Am Ende langte es leider nur für 878 Holz gegenüber 900 Holz von Ellrik Freienberg.
Nun ruhten die Hoffnungen auf Roger und Alexander: beide mussten über die 907 Holz von Michael Hanke aus der 1. Kette kommen. Doch nach 30 Wurf machte sich bereits Ernüchterung breit. Roger kam nicht ins Spiel und Alexander verlor ab dem 40. Wurf den Faden. Roger erreichte 893 Holz gegenüber Christian Spyra mit 902 Holz und Alexander konnte sein Duell gegen Sven Wüllner knapp mit 902 zu 901 Holz für sich entscheiden. Ärgerlich, da wir mit einem weiteren Ergebnis von 902 Holz den Zusatzunkt in Hannover entführt hätten.

Fazit der beiden Spiele: Das war leider ein Punkt zu wenig. Am Samstag waren wir noch recht mannschaftlich geschlossen aufgetreten, aber irgendwie haben wir dies bei der Zeitumstellung verloren. Nur Kai konnte seine gute Leistung von Samstag wiederholen. Dies ist aber für einen Punkt, bei solch einem starken Gegner, zu wenig. Die Deutsche Meisterschaft wird sehr eng – und ob uns dieser Punkt fehlt, wird sich Ende März 2019 zeigen. Bis dahin sind noch einige wichtige Spiele zu bestreiten. In 4 Wochen stehen wieder schwere aber auch lösbare Aufgaben in Berlin an. Dort geht es dann gegen Hertha BSC und gegen Union Oberschöneweide.

Alexander Eggers