1. Damenmannschaft sichert sich den Verbleib in der 1. Bundesliga 

Letzen Sonntag ging es für unsere 1. Damenmannschaft nach Bordesholm. Gegner an diesem Tag waren die Mädels aus Rendsburg und Husum. Es war klar, dass wir zwei schwere Spiele vor uns hatten, da beiden Gegnern die Bahnen in Bordesholm liegen. Ziel war es, den Klassenerhalt zu sichern.
Das erste Spiel war gegen die gefürchteten Gegner aus Rendsburg. Anstarterinnen waren Nancy und Bea gegen Susanne Lütjens und Tina Haut. Es war ein ausgeglichenes Duell , welches Rendsburg am Ende mit nur einem Holz für sich entscheiden konnte.

Als zweites gingen Katja und Sandra gegen Birthe Jürgensen und Petra Groß auf die Bahn. Katja und Birthe waren sich fast einig (890 zu 891) , genauso Sandra und Petra (872 zu 876) . Somit wuchs der Vorsprung der Rendsburgerinnen minimal auf sechs Holz.
Nun war es die Aufgabe der Schlussachse mit Briddi und Steffi, den kleinen Vorsprung der Rendsburgerinnen aufzuholen. Die beiden spielten zwar mit 895 und 891 Holz gute Ergebnisse, konnten aber leider mit den Spitzenergebnissen von Birgit Staffehl (906) und Katrin Schulz (910), beide ehemals Bordesholmer Spielerinnen, nicht mithalten und geben nochmal 30 Holz ab.
Somit ging der Sieg mit +36 Holz und 3:0 Punkten an Rendsburg.
Nun hieß es, im zweiten Spiel gegen die Husumerinnen Gas zu geben, wollten wir nicht mit ganz leeren Händen, und vor allem einem Platz in der Abstiegszone, nach Hause fahren. Die Husumerinnen konnten ihr Spiel zuvor gegen die einst so starken Hamburgerinnen zwar gewinnen, aber das schüchterte uns nicht ein.
Wie gewohnt starteten wir mit Nancy und Bea. Beide kamen gut zurecht (895 und 894 Holz) und erspielten zusammen einen Vorsprung von 20 Holz gegen eine geschwächte Sabine Westphal (877 Holz) und eine gute Merle Stöhrmann (892 Holz).
Die zweite Kette bestand wieder aus Katja und Sandra. Auch die beiden fanden gut ins Spiel (895 und 887 Holz ) und konnten ihren Gegnerinnen Ines Dirks ( 889 Holz) und Claudia Laß (878 Holz) nochmal 15 weitere Holz abluchsen, so dass die dritte Kette mit Briddi und Steffi mit einem Polster von 35 Holz Vorsprung auf die Bahn durfte.
Annika Heins aus Husum legte den Turbo ein und erspielte ein super Ergebnis von 916 Holz, und auch ihre Mutter Anja Molzahn spielte gute 889 Holz. Der Vorsprung schmolz, aber auch Briddi und Steffi spielten wieder solide Ergebnisse (892 und 895 Holz) und somit wurde das Spiel trotzdem mit +17 Holz und 3:0 Punkten gewonnen.
Damit haben wir uns den Klassenerhalt gesichert und können am Endspieltag am 7.4. in Lüneburg ohne Druck die Saison ausklingen lassen. Ziel: Den seit letzten Sonntag vorzeitig feststehenden deutschen Meister dieser Saison aus Berlin noch bisschen ärgern.
Stefanie Kock