Die Meisterschaft bleibt weiterhin offen!

Unsere Mannschaft hatte am Wochenende zwei wichtige Auswärtsspiele: am Samstag beim SV Blau-Weiß 76 Stavenhagen und Sonntags beim KV Hansa Stralsund. Unser ärgster Verfolger, der SV 90 Fehrbellin, holte dort alle sechs Auswärtspunkte – eine starke Vorgabe.

Zunächst ging es also gegen den SV Blau-Weiß 76 Stavenhagen. Schon beim Einkegeln merkte man, wie unangenehm die Bahnen zu bespielen sind.

Wir starteten mit Kai Ludorf und Alexander Eggers gegen Steffen Ast und Sven Wiesner auf der Seite von Stavenhagen. Kai konnte sich schon nach kurzer Zeit von Sven absetzen. Alexander hatte mit Steffen an diesem Tage den Besten Heimspieler vor der Brust. Hier entwickelte sich ein spannendes Duell, das Alexander erst kurz vor Ende mit 882 Holz zu 878 Holz für sich gewinnen konnte. Auch Kai gewann sein Duell mit 874 zu 855 Holz, blieb aber hinter Steffen zurück.

Im Mittelblock wurde nun der Konter von Stavenhagen erwartet. Dieser blieb aber zum Glück aus. Auch dem Umstand geschuldet, dass Sascha Brinks mit 876 Holz stark spielte und den Stavenhagener Torsten Schwarz (867 Holz) keine Chance ließ. Auch Jörn Kemming (873 Holz) war super dabei und Klaus Wermann (ebenfalls 873 Holz) konnte sich einfach nicht an Jörn vorbei spielen.

Somit Endspurt in der letzten Kette mit Roger Dieckmann und Rene Richter. Hier wurde gezaubert was die Bahn so alles hergab (leider im negativen Sinne). Selten hat man ein Bundesligaspiel mit so vielen Fehlhölzern gesehen wie an diesem Tag in Stavenhagen. Rene holte 873 und Roger 870 Holz gegenüber den Stavenhagener Felix Grill (876 Holz) und Andreas Huth (871 Holz). Dies reichte aus, um alle drei Punkte nach Kiel zu holen.

Am Sonntag nun das nächste entscheidende Spiel gegen den KV Hansa Stralsund. Diese, gegen uns noch ohne jeglichen Punktgewinn, konnten aber entspannt dem Spiel entgegensehen. Stralsund wird dieses Jahr mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben und diese Lockerheit zeigte sich gleich im ersten Durchgang.

Jochim Rasch zauberte gleich 912 Holz hin. Darauf hatte nur Kai die passende Antwort mit 908 Holz. Alexander blieb dagegen blass und bei 880 Holz hängen. Auch der Stralsunder Christian Ziems zog mit 898 Holz deutlich an Alexander vorbei. Somit schon ein beträchtlicher Rückstand.

Auch im Mittelblock konnten wir die kleine Schwäche von Stralsund nicht ausnutzen. Paule Meller spielte 866 Holz die wir mit Sascha / Rene nicht kontern konnten. Bei uns blieben nur 874 Holz stehen. Jan Künstler schaffte 881 Holz, aber Manfred Dill (892 Holz) konnte auch ihm wichtige Hölzer abnehmen.

Im letzten und entscheidenden Durchgang ging es nun darum, wenigstens den Zusatzpunkt für Kiel zu sichern. Dies schaffte Roger Dieckmann mit 902 Holz gegenüber Torsten Hochmann mit 898 Holz. Jörn blieb mit 890 Holz hinter Andreas Kammann mit 907 Holz. Eine beeindruckende Mannschaftsleistung von Stralsund die mit diesem Ergebnis jede Mannschaft geschlagen hätte.

Fazit der beiden Spiele: 4 wichtige Auswärtspunkte geholt, aber der Vorsprung auf Fehrbellin schmolz auf nur noch 2 Punkte. Jetzt ist jeder Punkt, ob zu Hause oder in der Ferne, enorm wichtig, um die Tabellenführung zu verteidigen und die Meisterschaft zu erreichen. Es bleibt spannend…

Alexander Eggers