SG ETV Kiel hält Kontakt zur Tabellenspitze

Am Wochenende gab es zwei Duelle gegen Vertreter aus der Hauptstadt: Hertha BSC Berlin und die SG Union Oberschöneweide gaben Ihr Gastspiel in Kiel. Letztes Jahr konnte die Hertha den Zusatzpunkt aus der Fördestadt entführen und Union ist seit Jahren immer knapp dran, dieses der Hertha gleichzutun. Spannende Spiele waren somit für die Zuschauer garantiert.

Am Samstag waren die Mannen von Hertha BSC um Neunationalspieler Timo Koch zu Gast. Die Kieler starteten wie gewohnt mit Roger und Kai, die keinen Zweifel aufkommen lassen wollten, wer hier als Sieger die Bahnen verlassen möchte. Mit 920 und 926 Holz konnten sich die beiden gegen Patrick Schneider (897 Holz) und Marc Süßmilch (904) deutlich durchsetzen.
In der 2. Kette spielten für Kiel Jan und Jörn gegen Timo Koch und Oliver Hammer. Jan hatte knapp das Nachsehen mit 896 zu 904 und Jörn konnte sein Duell gegen Oliver mit 912 zu 877 Holz gewinnen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt entschieden. Aber durch die starken Leistungen der Herthaner war immer noch der Zusatzpunkt in Gefahr.
Die Schlussachse bildeten bei Kiel Alexander und Sascha, die sich gegen Stephan Lazaurs und Norbert Gattner behauten mussten. Stephan kam mit 886 von der Bahn, aber Norbert traf nach Belieben und brachte dem einen oder anderen Kieler den Schweiß auf die Stirn und erreichte mit 910 ein Top Ergebnis. Alexander musste die 904 der beiden Berliner überbieten und schaffte dies mit den letzten Würfen und erreichte 906, während Sascha die Bahnen gut im Griff hatte und erst kurz vor Schluss knapp mit 902 an den 904 der Berliner scheiterte.

Am Ende gewannen die Kieler mit 84 Holz und 49 zu 29 in der Unterwertung. Aber so deutlich wie es sich liest, war es nicht.

Sonntag hatte die Union ihren Auftritt in Ellerbek und es war wie in den letzten Jahren ein echter Krimi.
Roger und Kai hatten als Anstarter ihre Gegner jederzeit im Griff und konnten sich mit 928 und 918 sicher gegen André Franke 903 und Felix Rosenow 887 durchsetzen. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner wissen, wie entscheidend Felix Ergebnis werden würde.

In der Mitte waren für Kiel René und Sascha am Start. Während René sichere 910 in die Bahn brannte, haderte Sascha mit der Bahn und fand erst nach der Hälfte der Distanz zurück ins Spiel. Am Ende konnte er sich gegen beide Berliner mit 890 durchsetzen. Mike Cassube spielte 889 und Andreas Hampe kam auf 879. Somit war auch in diesem Spiel der Sieg der Ellerbeker kaum noch zu verhindern.
Um den Zusatzpunkt machte man sich auf Kieler Seite keine Gedanken, da mit Jörn und Alexander zwei starke Schlussspieler für Kiel auf die Bahnen gingen. Union brachte für die letzte Tour Frank Lüer und André Krause zum Einsatz.
Alexander konnte sich sicher gegen Frank mit 915 zu 894 durchsetzen. Aber was war mit Jörn? Er fand kaum die richtige Einstellung zur Bahn und machte sich immer wieder das Leben mit Fehlhölzern schwer. André zauberte mit Abstand das beste Auswärtsergebnis der Saison auf die Bahn und erreichte 919. Somit musste Jörn die gegnerischen 887 aus der ersten Tour überbieten. Es wurde ein echter Krimi!
Jörn wollte mit der Entscheidung nichts mehr zu tun haben und zeigte seine Auswechslung an. Aber sein Mannschaftskapitän ließ ihn auf der Bahn und mit den letzten Würfen überbot Jörn das geforderte Ergebnis um 2 Holz. Somit blieben alle 3 Punkte in Kiel.

Mit 6 Punkten aus diesem Wochenende bleibt Kiel dem Tabellenführer Fehrbellin und dem Zweiten Union Oberschöneweide weiter auf den Fersen.
„Damit wir weiter oben dran bleiben, benötigen wir aus den beiden kommenden Auswärtsspielen Punkte“, forderte Mannschaftskapitän René Richter. In zwei Wochen sind die Kieler in Stade und Hannover zu Gast.

Kai Ludorf