ETV-Damen mit ausgeglichenem Punktestand in der Bundesliga

Mit dem zweiten Spieltag am 22.10.2017 hatten die Damen der Ellerbeker Turnvereinigung einen der schwersten Spieltage der laufenden Saison zu bestreiten. Als Gegner standen mit Grün-Weiß Cuxhaven der amtierende Deutsche Meister und mit der Spielgemeinschaft aus Bremerhaven der Vizemeister auf dem Programm.
Die Ansage der verletzungsbedingt zu Hause gebliebenen Mannschaftsführerin Katja Sommer lautete daher „Ich wünsche mir ein 3:3, aber ein 6:0 lässt meinen Rücken sofort „regenerieren““.
Aufgrund des weiten Anfahrtsweges nach Peine hatte sich die
Mannschaft entschieden, bereits am Vortag anzureisen, um sich optimal dieser Herausforderung zu stellen. Die Hiobsbotschaft ob der nicht funktionierten Hotelreservierung konnte niemanden aus der Ruhe bringen. Nach einem guten Essen in Fernost klang der Abend mit Florian S. aus D. gemütlich mit Wein und Gesang aus.

Gut ausgeschlafen und hoch motiviert ging die Mannschaft am Sonntag zunächst gegen den Tabellenführer aus Cuxhaven an den Start. Warum sollte ein Sieg gegen den Deutschen Meister nicht möglich sein? Schließlich hatten die ETV-Damen den Cuxhavenerinnen im vergangenen Jahr auch zwei Punkte abgeluchst.

Die altbewährte Startachse mit Nancy Prievenau (889) und Beate Böttjer (893) ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, so dass nach 4×120 Wurf Holzgleichheit herrschte.
Eine gute Ausgangslage für Sandra Eggers und Kim Weimann, die aus der 2. Mannschaft für Katja eingesprungen war und aufgrund der grippegeschwächten Vannessa Nitschmann gleich in die Bütt musste. Trotz der soliden Leistung von Kim (880), war bereits nach der zweiten Kette mit einem Rückstand von 36 Holz kaum noch mit
Punkten für die Kielerinnen zu rechnen.
Die erfahrenen  Schlussstarterinnen von Grün-Weiß schaukelten den 3:0 Sieg mit Topergebnissen von 902 und 906 gegen die hiergegen machtlosen Britta Felgendreher (893) und Stefanie (891) daher sicher in den Cuxhaven.

Jetzt musste ein Sieg her, wollte man den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren und die Hoffnung auf einen Treppchenplatz bewahren. Dementsprechend unsicher gingen die ETV-Damen im zweiten Spiel gegen den Vizemeister aus Bremerhaven auf die Bahnen.

Während Britta (895) in gewohnt sicherer Manier aufspielte, musste Beate gleich dem verletzungsbedingten Trainingsrückstand Tribut zahlen und frühzeitig gegen Sandra Eggers ausgewechselt werden.

Die zweite Kette mit Kim und Vanessa musste daher mit einem Rückstand von 15 Holz starten. Die Aufregung vom ersten Spiel abgelegt, konnte hier insbesondere Kim mit einem Spitzenergebnis von 892 überzeugen, so dass die Schlussachse mit einem Vorsprung von 10 Holz auf die Bahn gehen konnte.
Jetzt sollte sich ein wahrer Krimi entwickeln, der bei den Mannschaftskameradinnen und mitgereisten Fans hinter der Scheibe einiges Herzrasen verursachte. Schnell war der kleine Vorsprung verbraucht und die Kielerinnen lagen hinten. Es hieß, Ruhe bewahren und um jedes Holz kämpfen. Die letzte Bahn sollte alles entscheiden. Während die Bremerhavenerinnen auf den vermeintlich besseren Schlussbahnen Nerven zeigten, spielten Steffi (884) und Nancy (893) mutig und besonnen auf und hatten am Ende mit 6 Holz die Nase vorn sowie den Zusatzpunkt gesichert.

Allen fiel ein Stein vom Herzen und die Freude war groß.

Beate Böttjer